Klasse 7a sagt dem Nichtstun den Kampf an - Löwen Retten Leben

Plätzchen, Weihnachtslieder und die Vorfreude auf das heilige Fest sind in der Adventszeit überall anzutreffen. In diesen Tagen denken wir auch vermehrt an Menschen in Not auf der ganzen Welt. Die Medien veranstalten große kommerzielle Spendenmarathons um Menschen in Not zu helfen. Im Falle eines medizinischen Notfalls allerdings ist Hilfsbereitschaft in unserer Bevölkerung oft schwerer zu finden. Diesem Missstand begegneten die Siebtklässler am Mittwochmorgen im Vernetzten Unterricht bei Thorsten Rast.

Das Thema Luft wurde mit einem Wiederbelebungsprojekt eingeführt. Zu Beginn der Stunde wurden die aufblasbaren Wiederbelebungspuppen von den Schülern vorbereitet. Anschließend übten die Schüler anhand eines Begleit-Films die Schritte der Wiederbelebung. Den Schülern wurde beim Drücken auf den Brustkorb recht schnell warm. Bei dieser Maßnahme wird den Lebensrettern deutlich, wie lange die 15 Minuten sein können, bis der Rettungsdienst eintrifft. Einige Schüler waren aber auch froh darüber, dass eine Wiederbelebung ohne Beatmung ebenfalls möglich ist. Mit Aussagen wie „Die Beatmung auf den Mund würde ich mich nicht trauen!“ Oder „Das Beatmen würde ich nie machen!“  taten die Schüler ihren Unmut kund. Am Ende wurden die Puppen wieder für den nächsten Kurs in die Aufbewahrungstasche gelegt. Ziemlich entkräftet aber mit der Fertigkeit ein Leben zu retten ging es in die nächste Stunde.

Das Löwen-Retten-Leben-Projekt wurde vom Deutschen Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg initiiert. Ziel soll es sein, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler die Wiederbelebungsmaßnahmen trainieren, um so die Hilfsbereitschaft im Falle eines Kreislaufstillstandes zu erhöhen. Dazu ist das Projekt auf die durchführenden Schulen mit geschulten Pädagogen angewiesen. Weitere Infos: loewen-retten-leben.de

Suche